Kerzenlicht hat eine wunderbar weiche Anmutung, ist aber nicht ganz einfach zu fotografieren. Meist fressen entweder die hellsten Bereiche aus (Flamme) oder die dunklen “saufen ab”. Eine Lösung kann hier z.B. das HDR-Verfahren sein. Bei den Bildern hier handelt es sich aber um ganz “normale” Aufnahmen. Der Hintergrund war mir weitgehend “egal”… Wichtig war mir hier die Bildgeometrie: die Kerzen bilden hier Linien & Formen, die sich durch’s Bild ziehen, die Flammen im Unschärfebereich sollten weitere Lichtpunkte setzen.

Der Weißabgleich stand auf Automatik und wurde nachträglich nicht geändert. Fotografiert habe ich mit der K10D und dem Tamron 28-75 f2.8 mit Offenblende, um eine geringe Schärfentiefe und erträglich kurze Belichtungszeiten zu erzielen. Damit das Rauschen sich in Grenzen hält, habe ich die ISO-Einstellung bei 100 belassen. Um kein zu starkes Ausfressen zu haben und auch in den Kerzengläsern noch feine Konturen erkennen zu können, habe ich alle Shots “unterbelichtet” (also die Belichtungskorrektur manuell um 1-2 Stufen runter geregelt).

Nun sind eigentlich nur noch die Belichtungszeiten z.T. kritisch, sprich: das Halten aus der Hand kann zu Verwacklungen führen. Die Lösung? Idealerweise nutzt man ein Stativ. Das war aber in dieser Kirche nur mit Genehmigung möglich. Bleibt nur ein ruhiges Händchen – oder ein Bildstabilisator. Neuere Objektive von z.B. Nikon & Canon (sowie von entsprechenden Drittherstellern wie Tamron & Sigma) haben eingebaute Bildstabilisatoren. Andere Hersteller bauen den Stabilisator direkt ins Gehäuse ein, z.B. Sony, Olymps und Pentax. Über die Vor- & Nachteile kann man endlos streiten. So hat man bei Canon & Nikon ein stabilisiertes Sucherbild, muss aber auch stabilisierte Optiken erwerben. Bei Pentax & Co. funktioniert der Stabilisator mit jeder Optik, also auch mit alten, manuellen Linsen, was ich persönlich für einen enormen Vorteil halte.

Ansonsten: Klar, möglichst lichtstarke Optiken nehmen, aufgrund des Rauschverhaltens entweder in Base-ISO (oder gleich mit einer schönen Vollformat) fotografieren und die Kamera so ruhig wie möglich halten. Viel Spaß beim Candlelight-Shooting…

Verwandte Posts: