Am 24. Februar 2012 habe ich die Vernissage mit Fotografien aus José Luis Abalo Abalo‘s Serie LUCHADORES im Kunstverein Kölnberg in Köln fotografiert. Die Bilder sind bis zum 3. März zu sehen – es lohnt sich. Das entsprechende Buch wird bei Ghost Press erscheinen, dazu sind allerdings im Rahmen des Social Publishing-Konzepts Vorbestellungen notwendig – das geht unter folgendem Link: http://ghost-press.com/catalogue_books_2.html

Nachfolgend die Pressemitteilung des Verlags:
“Mit seinem in Kürze erscheinenden Bildband „LUCHADORES – a world of revenge, honor and glory“ nimmt uns der spanische Fotograf José Luis Abalo Abalo mit auf eine Reise in das Venezuela der 60er Jahre. Ruhm, Stolz, Rache und Ehre – das ist es, worauf es ankommt in einer Welt fernab von westlichem Kommerz.

2002 kehrte Abalo Abalo zurück an jenen Ort, der seine Kindheit mit Abenteuern erfüllte – die Arena der Freiheitskämpfer in Caracas. Ausgestattet mit einem Ticket und seiner analogen Kamera begleitete der Fotograf seine Helden früherer Tage. Mit seinen Schwarzweißaufnahmen gewährt uns Abalo Abalo einen intimen Einblick in die Welt des „Lucha Libre“, einer ursprünglichen Form des Wrestlings, und zieht uns in den Bann fiktionaler Gewalt, mit Zutaten einer Unterhaltungsshow – Mut, mitreißenden Stunts, skurrilen Kostümen und Maskierungen. Vergeblich suchen wir die schillernde Welt von Werbeanzeigen, Kamerateams und stählernen Körpern. Abalo Abalo‘s Bilder sind ehrlich und ungeschminkt. Der Fotograf zeigt, dass der kommerzielle, einst glamouröse Nationalsport gegen eine karge Betonkulisse eingetauscht wurde. Übriggeblieben sind Freundlichkeit, Kameradschaft und Leidenschaft – eingefangen in inspirierenden und fesselnden Bildern.

Jose Luis Abalo Abalo wurde 1959 in Caracas in Venezuela geboren. Zunächst studierte er Ingenieurwissenschaften. Während einer Hausarbeit entdeckte er seine Leidenschaft für die Fotografie und entschloss sich, sich dieser vollständig zu widmen. Als Meisterschüler von José Sigala studierte er Fotografie am Design-Institut in Caracas. Sigala verglich Abalos Stil mit dem von Garry Winogrand, Lee Friedlander und Robert Frank. In den 1980er Jahren zog er nach Spanien, wo er für verschiedene Zeitungen als Fotojournalist tätig war. Nach zwei Buchveröffentlichungen in Spanien präsentiert er in Kürze seinen Bildband „Luchadores – a world of revenge, honor and glory“ im GHOST PRESS Verlag.”

Support Jose Luis Abalo Abalo with a pre-order of his upcoming photo book LUCHADORES
ghost-press.com/catalogue_books_2.html

Verwandte Posts: