Tja, nicht nur alte Linsen haben es mir angetan, sondern auch alte Kameras und altes Filmmaterial. Aktuell beschäftige ich mich intensiver mit dem Thema Polaroid. Der Look der Bilder ist einmalig. Klar, technische Perfektion kann man hier nicht erwarten. Vielmehr überraschen die Ergebnisse immer wieder und sind nur schwer kontrollierbar (insbesondere bei neu aufgelegtem & noch nicht perfektioniertem Filmmaterial). Kratzer, Flecken und verlaufende Emulsion gibt’s quasi gratis dazu 😉 Der Prozess der Bildentwicklung ist aber wirklich spannend – man kann eben zusehen, wie das Bild entsteht. Und: Jedes Foto gibt es eben nur ein einziges Mal! Leider ist das Filmmaterial selbst (ganz im Gegensatz zu den Kameras) je nach Format sehr schwierig zu bekommen bzw. recht kostspielig. Fuji stellt noch 100er Packfilm her, den ich z.B. in meiner Landcamera 103 Automatic benutzen kann. Für meine SX70 gibt es aktuell nur einen wirklich passenden Film, der von Impossible Project hergestellt wird und mal locker 20,- EUR für 8 Bilder frisst… Mit ein wenig “Umbau” lässt sich auch 600er Film verwenden, dann ist allerdings (aufgrund der höheren Empfindlichkeit) ein entsprechender Graufilter notwendig – entweder im Shop oder selbst gebastelt.

Das Bild mit der Rose stammt von der SX70 mit entsprechendem Material von Impossible Project, das Hochhaus aus der 103er mit Fuji Packfilm.

Ein Tipp:
Falls Ihr mal in Berlin seid, schaut unbedingt beim Sofortbild-Shop in der Brunnenstrasse 195 vorbei (herzlichen Gruß an den freundlichen & kompetenten Betreiber an dieser Stelle…). Da gibt’s tolle Beratung & wirklich alles erdenkliche Filmmaterial & Zubehör für Polaroid.

Verwandte Posts: